Schlagwort-Archive: Erneuerbare

Bürgerbeteiligung an Windrädern

Die Bürger können sich an den Investitionen für Windräder der Stadtwerke Hamm (Windvorrangzone „Barsen“) beteiligen.  Das geht aus einem Presseartikel des Westfälischen Anzeigers vom 26.04.2017 hervor. Insgesamt werden für die Windräder in Barsen 7,2 Millionen Euro investiert, davon sollen 20%, also 1,6 Mio€, mit einer Stückelung von 1000 x 1.600 € über den Erwerb von Sparkassenbriefen vom Bürger kommen. Die Laufzeit beträgt drei Jahre. Es werden 1,5 Prozent Verzinsung versprochen. Start soll am 01.06.2017 sein. Bürgerbeteiligung an Windrädern weiterlesen

Einladung zur Bürgerfragestunde Gasbohren

Am Dienstag, 07.06.2016 / 19 – 22 Uhr

Karikatur Wahrzeichen Berge
(C) Andrea Pfeifer, Hamm

Im Vereinsheim der Vereinsgemeinschaft
Lohauserholz e.V., Martinstraße 70, 59067 Hamm

700 Meter zu Fuß vom Bohrplatz entfernt.
Google-Maps | Anfahrt

HammGas und die Stadtwerke Hamm planen eine Ausweitung von Gasbohren auch auf dem Gebiet der Stadt Hamm – in Sichtweite von Wohnbebauung und Naturschutzgebiet. Eine Bürgerbeteiligung ist nicht vorgesehen. Eine Diskussion im Rat der Stadt Hamm lehnen der Oberbürgermeister und die Parteien von SPD und CDU ab. Einladung zur Bürgerfragestunde Gasbohren weiterlesen

Nabu: „Energiewende selber machen“

CC0 Public Domain
CC0 Public Domain

Pressemitteilung des NABU vom 26.04.2016

Atomkraft, Kohlestrom und Gasbohren – nein Danke!

Der sich gerade zum 30. Mal jährende Atom-GAU von Tschernobyl, die Klimaerwärmung durch Verbrennung fossiler Energieträger sowie nicht absehbare Folgen für Mensch und Natur durch die Gas-und Ölfördermethode „Fracking“ haben den NABU Hamm dazu bewegt, den Aufruf zu einer Energiewende „von unten“ zu starten. Nabu: „Energiewende selber machen“ weiterlesen

SPD und CDU lehnen Fracking-Verbot im Bundestag ab (28.04.2016)

Klicken zum vergrößern

Jürgen Blümer 28.04.2016 | Mit den Stimmen der Großen Koalition aus CDU und SPD wurde erneut ein Verbot von Fracking im Bundestag abgelehnt. Der Verbots-Antrag erhielt die volle Unterstützung der Fraktionen von Bündnis 90 / Die Grünen und Die Linke (siehe Grafik).

Trotz der Risiken beim Fracking – von giftigem Bohrschlamm über Trinkwasser-Gefährdung bis hin zu möglichen Erdbeben – weigert sich die Koalition, diese Technologie zur Erdgasförderung zu verbieten. Die Große Koalition scheitert bereits seit Monaten daran, ein Gesetz zum Fracking in den Bundestag einzubringen.
„Wieder einmal zeigen SPD und CDU ihre Handlungsunfähigkeit beim Thema ‚Energie'“, bewertet Jürgen Blümer von den Landschaftspaten das aktuelle Abstimmungsergebnis. „Union und Sozialdemokraten können sich nicht entscheiden, was sie mehr fürchten müssen: den Zorn der betroffenen Bürgerinnen und Bürger oder den Zorn der Industrie.“

Wie hat dein Abgeordneter gestimmt?

Berichte dazu

22.05.2016 (!): „Wir kieken auf den Kraft-Turm“

Menschenkette gegen Gasbohren

ACHTUNG TERMINÄNDERUNG! Nun Sonntag 22.05.2016 um 14 Uhr.

Um gegen die verheerende Energiepolitik der SPD in NRW ein Zeichen zu setzen, plant der Widerstand gegen Gasbohren im Münsterland eine Menschenkette am Bohrplatz in Herbern. Unter dem Motto ‚Wir kieken auf den Kraft-Turm‘ soll am Samstag, den 14.05.2016, am Nachmittag ein Spaziergang zum Bohrloch stattfinden. Es sollen so viele Menschen mobilisiert werden, um eine Kette um das Bohr-Gelände schließen zu können. 22.05.2016 (!): „Wir kieken auf den Kraft-Turm“ weiterlesen

BBU empört über die Freigabe des Rates der Stadt Hamm zum Gasbohren

Pressemitteilung des BBU vom 16.03.2016

Logo_BBUBonn, Hamm, 14.03.2016 | Mit Empörung hat der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU e.V.) auf die Entscheidung des Stadtrats in Hamm reagiert, an der Beteiligung der Stadtwerke an der HammGas GmbH festzuhalten und damit eine Probebohrung für Gas in Ascheberg-Herbern zu befürworten. Der Umweltverband bezeichnet die Argumente von SPD, CDU, FDP und GRÜNEN als fadenscheinig und gegen die Interessen der Bevölkerung und der Umwelt gerichtet. BBU empört über die Freigabe des Rates der Stadt Hamm zum Gasbohren weiterlesen

Bericht zur Demo gegen Gasbohrungen am 12.03.2016

Gegen die weitere Beteiligung der Stadt Hamm an dem Unternehmen HammGas protestierten am Samstag, den 12.03.2016, in Hamm rund 200 Gasbohren-GegnerInnen. Sie forderten insbesondere von der SPD, dass die Partei sich endlich um eine konsequente Energiepolitik kümmert statt die alten fossilen Energieträger weiter zu fördern. Dabei wurde insbesondere die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft in die Pflicht genommen, für eine klare Linie gegen Gasbohren zu sorgen. Bericht zur Demo gegen Gasbohrungen am 12.03.2016 weiterlesen

NRW-Grüne wollen sich auf LDK zu Gasbohren positionieren

Jürgen Blümer, Drensteinfurt | Mit einem Antrag für die Landesdelegiertenkonferenz (LDK) im April in Neuss wollen Grüne LandespolitikerInnen die Haltung der eigenen Partei zu Fracking und Gasbohren in Deutschland und NRW nochmals präzisieren. In dem Papier wird auch von klaren Grenzen  zur fossilen Energieversorgung in Deutschland  gesprochen. Unter diesen verschärften Leitlinien wären Projekte wie von PVG und HammGas in Haltern, am Niederrhein und im Münsterland für Grüne Parteimitglieder nicht mehr zustimmungsfähig. NRW-Grüne wollen sich auf LDK zu Gasbohren positionieren weiterlesen